Hier finden Sie einen Bericht des Bonner Generalanzeigers über das Konzert des Bonner Jugend-Sinfonieorchsters in Rheinbach. Den vollständigen Artikel können Sie lesen, wenn Sie darauf klicken. Das Programm des Konzerts sehen Sie unten.

Aus dem Bonner GA

Bericht unserer Präsidentin

Bonn-Rhenobacum | 03. Oktober 2022

Liebe Lionsfamilie und liebe Besucher unserer Homepage

Als neue Präsidentin des Jahres 2022/23 begrüße ich Euch/Sie sehr herzlich. Es ist

eine ehrenvolle Aufgabe, dem Lions Club Bonn-Rhenobacum vorzustehen.

Zusammen mit euch möchte ich in unserem Lions-Club unter dem Leitmotiv

Mit Balance in die Zukunft

neue Impulse setzen, ihm neue Ideen geben, bewährtes beibehalten und den Club mit einem modernen Profil zukunftsfähig aufstellen.

Einen herzlichen Dank gilt an dieser Stelle dem amtierenden Past-Präsidenten Michael Firmenich, der uns mit großem Erfolg durch die schweren Jahre der Pandemie geführt hat.

Unser Club ist nun 40 Jahre alt und im Rückblick sehr erfolgreich gewesen. Wir konnten vielen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen helfen.

Unsere großen wie kleineren Aktivitäten können nur durch das reibungslose ineinandergreifen aller Mitglieder zu so großen Erfolgen führen, wie sie uns aktuell in der Flutkatastrophe und der Ukraine Hilfe gelingen. „We serve“ hat uns verbunden und stark gemacht.

Viel Unterstützung erfahren Senioreneinrichtungen aber auch zukünftige Generationen liegen uns am Herzen. Wir unterstützen Wettbewerbe in den Bereichen Musik, Kunst und ehrenamtliches Engagement. Mit Klasse 2000 und Lions Quest helfen wir Kindern und Jugendlichen Lebenskompetenzen zu erwerben und zu stärken. Hier gibt es sicherlich noch vieles in dem „WE SERVE“ unsere vielfältigen Kompetenzen zum Einsatz kommen können.

Interessiert Sie unser Clubleben? Kennen Sie ein Mitglied unseres Clubs?

Möchten Sie uns unterstützen und helfen bei interessanten Aktivitäten die erforderlichen Mittel zu erwirtschaften?

Wenden Sie sich an ein Clubmitglied und nutzen Sie die Gelegenheit eine Einladung zu unseren Clubtreffen zu erhalten.

Ich freue mich auf Sie und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Marlies Maruschke

Präsidentin des

LC Bonn-Rhenobacum

​​​​​​​

 
Unsere Präsidentin LFin Marlies Maruschke konnte zum letzten Clubabend - mit unserem Referenten - 22 Personen im "Come in" in Rheinbach begrüßen. Sie begrüßte besonders Peter Schumacher, den Vorsitzenden des Vereins "Leben mit Autismus", die das "Come in" im Rheinbacher Bahnhof als kleines Restaurant mit gehandikapten Jugendlichen führen. Anschließend stellte unsere Präsidentin LFin Marlies Maruschke uns Günter Detro, den Referenten des Abends, vor. Günter Detro war viele Jahre Lehrer des städtischen Gymnasiums Rheinbach, Herausgeber der Jahresschrift "Das Logbuch" des Gymnasiums und schreibt nun seit Jahren Romane und lokale Krimis. 
 
Zu Beginn des Clubabends berichtete LF Reinhold Krumnack zum Stand der Vorbereitungen der wichtigen Clubactivity "Konzert des Bonner Jugendsinfonieorchesters" am Sonntag, dem 6. November im Stadttheater Rheinbach. Sorgen bereiten ihm und dem Vorbereitungsteam die bisher sehr geringen Rückmeldungen für eine Werbeanzeige im Programmheft. Das Ziel von 60 Werbeanzeigen (halbe Seite 60,- € / ganze Seite 100,- €) ist noch in weiter Ferne. Nach ausgiebiger Diskussion erklären sich Lionsfreunde bereit die angeschriebenen Sponsoren der letzten Jahre nochmals zu kontaktieren und weitere Werbeanzeigen zu akquirieren. Das beliebte Konzert soll auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg werden und es uns ermöglichen mit den Einnahmen das Orchester und das GA-Weihnachtslicht zu unterstützen. 
 
Nach dem leckeren Buffet mit verschiedenen kalten und warmen Angeboten bat unsere Präsidentin LFin Marlies Maruschke unseren Gast Günter Detro über sein neuestes Buch "Vorahnungen" zu erzählen. Dies tat unser Gast dann auch. Wie geht ein Mensch mit der Gewissheit um Vorahnungen zu haben, die tatsächlich in Erfüllung gehen. Sei es ein brennender Kirchturm oder ein Flugzeugabsturz. Kann oder soll er diese Tragödien verhindern oder zumindest abmildern? Keine einfache Entscheidung, zumal auch Geheimdienste auf ihn aufmerksam werden. Nach kurzer Diskussion konnte das Buch zum Vorzugspreis mit Widmung erworben werden. Bis zum letzten Buch konnte Herr Detro alle mitgebrachten Exemplare verkaufen.
 
Als nächste Veranstaltung unseres Clubs wies unsere Präsidentin LFin Marlies Maruschke noch auf den Clubabend am Donnerstag, dem 29. September 2022 um 19.30 Uhr, wie gewohnt im Waldhotel, hin. Unsere Präsidentin LFin Marlies Maruschke hat für diesen Abend den Dirigenten des Bonner Jugendsinfonieorchesters, Herrn Andreas Winnen, eingeladen, der uns in das Konzert des Orchesters am 6. November 2022 einführen wird.
 
Unsere Präsidentin LFin Marlies Maruschke bedankte sich bei dem rührigen Team vom "Come in" für die Gastfreundschaft und die gute Bewirtung.
 
Stefan Raetz
Clubmaster

 

herunterladen  

 


 

herunterladen  

 

Lions-Club Bonn-Rhenobacum und der Stadtsportverband überraschen die Gesamtschule Rheinbach

SSV Rheinbach DS | SSV Rheinbach DS

 

herunterladen  

 

Clubabend zum Thema Ärzte ohne Grenzen am 22.01.2022

Bonn-Rhenobacum | 01. Mai 2021 | LF Hubertus Frieling
Das Bild kommt von Médecins sans frontières |

 

Zu der ersten Vortragsveranstaltung des neuen Jahres begrüßte Präsident F. Firmenich 36 Damen und Herren im Waldhotel --- und seinen Bruder, den Referenten des Abends.

Der Mediziner Peter Firmenich sprach über das internationale Wirken der "Médecins Sans Frontières“ (MSF). 1971 wurde diese Organisation in Frankreich von einer Gruppe von Ärzten und Journalisten gegründet, die Ende der 60er Jahre das Leid der Menschen während des nigerianischen Bürgerkriegs in Biafra miterlebten. Diese Erfahrung führte zu dem Wunsch, die humanitäre Hilfe in Krisenregionen zu intensivieren, die Organisation unbürokratischer sowie medizinisch und international reaktionsstärker zu gestalten. Besonders wichtig war, nicht nur medizinisch zu unterstützen, sondern diese menschlichen Schicksale in die Öffentlichkeit zu bringen. MSF ist heute die größte unabhängige Organisation für medizinische Nothilfe.

22 Jahre nach ihrer Gründung, 1993, entstand die deutsche Sektion unter dem Namen Ärzte ohne Grenzen“.

In ihrem Jahresbericht 2020*) berichtet "Médecins Sans Frontières, dass heute ein weltweit gespanntes Netzwerk mit 25 Mitgliedsverbänden besteht, welches in rund 85 Ländern sowie auf dem Mittelmeer, in Hongkong und den Palästinensischen Autonomiegebieten medizinische Nothilfe leistet. Innerhalb des internationalen Netzwerkes haben sich die Mitgliedsverbände zu fünf „operationalen Zentren“ (OC) zusammengeschlossen. Im Rahmen dieser operationalen Zentren treffen jeweils mehrere Sektionen gemeinsam Projektentscheidungen und schließen Finanzierungsverträge ab. Die deutsche Sektion ist Teil des operationalen Zentrums Amsterdam.

Die humanitäre Arbeit für die Opfer von Not und Gewalt wurde 1999 durch die Verleihung des Friedensnobelpreises besonders geehrt.

Das norwegische Nobel-Komitee hat entschieden, den Friedensnobelpreis 1999 an Ärzte ohne Grenzen zu vergeben, in Anerkennung der bahnbrechenden humanitären Arbeit dieser Organisation auf mehreren Kontinenten.“

Norwegisches Nobelkomitee

Sechs Jahre später wurde der Organisation der „Lasker-Bloomberg Public Service Award“ zugesprochen. Diese Auszeichnung ehrt Personen oder Organisationen, die maßgeblichen Anteil an der Gesetzgebung, Finanzierung und positiven öffentlichen Darstellung von medizinischer Forschung und gemeinnützigen Gesundheitsprogrammen haben.

Im Verlauf seines Vortrages berichtete Peter Firmenich, dass "Médecins Sans Frontièresoft in Ländern im Einsatz steht, die von Krieg und Gewalt geprägt sind oder in denen verfeindete Bevölkerungsgruppen eng zusammenleben. Damit diese Menschen in solchen Regionen ungefährdet behandelt werden können, verschrieb sich MSF den humanitären Prinzipien der Genfer Konventionen: Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Neutralität.

  • Unparteilichkeit: Die Hilfe muss nach Maßgabe der Bedürftigkeit geleistet werden, ohne Diskriminierung. Ethnische, politische, ökonomische oder andere Bevorzugungen sind nicht zulässig.

  • Unabhängigkeit: Die Arbeit ist unabhängig von politischen Vorgaben, militärischen Verbänden oder staatlichen Geldern. Konfliktparteien könnten solche Abhängigkeiten als Parteinahme verstehen. Auch das Vertrauen der Hilfe basiert auf dieser Unabhängigkeit.

  • Neutralität: Die Akzeptanz aller Konfliktparteien setzt auch voraus, dass humanitäre Organisationen nicht selbst als Teil eines politischen Lagers angesehen werden und nicht öffentlich Partei ergreifen.

Welchen Gefahren die Organisation ausgesetzt ist, zeigt ein aktuelles Beispiel aus dem Jahresbericht.

Afghanistan: Anschlag auf eine Geburtsstation in Kabul

Am12. Mai 2020 drangen Terroristen in eine Geburtsklinik der afghanischen Hauptstadt ein und ermordeten in wenigen Stunden 24 Menschen. 15 Mütter starben, fünf von ihnen kurz vor ihrer Entbindung. Eine der Hebammen sowie zwei Kinder im Alter von sieben und acht Jahren wurden ebenfalls von den Angreifern getötet, 20 weitere Menschen wurden verletzt.

Angesichts der unfassbaren Gewalt entschied Ärzte ohne Grenzen, die Klinik nicht weiter zu betreiben. Zu deutlich bewies sich, dass die Sicherheit der Patientinnen und Mitarbeiterinnen nicht länger garantiert werden konnte. Wie unendlich wichtig diese Arbeit in Afghanistan ist, zeigt sich an dem Beispiel, dass in Deutschland sieben Frauen pro 100.000 Geburten ihr Leben verlieren, in Afghanistan diese Sterberate bei 638 liegt.

Die grundlegende Frage lautet jedoch: Wie funktioniert diese Nothilfe?

Oftmals bitten staatliche Behörden in einem Land in konkreten Notlagen um Hilfe oder Informationen über eine Krise in einer Region erreichen MSF. Daraufhin bereist ein Team das potenzielle Einsatzgebiet, ermittelt den Bedarf an humanitärer Hilfe und spricht eine Empfehlung aus.

Nach Überprüfung der Rahmenbedingungen (Verfügbarkeit von Mitarbeitern, Hilfsgütern und Spendengelder) plant MSF das Projekt und holt die Genehmigung der jeweiligen Regierung ein.

Weltweit beschäftigt MSF mehr als 45.300 Menschen, 91 Prozent davon in den Projekten. Neun von zehn Mitarbeitern stammen aus den Einsatzländern, leben vor Ort und arbeiten meist längerfristig für „Ärzte ohne Grenzen“.

3

  • In Logistiklagern in Bordeaux, Brüssel, Amsterdam und Nairobi hält das Netzwerk fertig abgepackte und bereits verzollte Pakete mit Hilfsgütern wie medizinisches Material, Medikamente und andere wichtige Utensilien vor, um im Einsatzfall unverzüglich mit der Arbeit zu beginnen.

  • Spenden ohne Zweckbindung ermöglichen die schnelle Finanzierung neuer Projekte. Sie sind ein entscheidender Faktor, um effektiv auf Krankheitsausbrüche und humanitäre Notlagen reagieren zu können. Ärzte ohne Grenzen“ finanziert die Anmietung von Gebäuden, die Löhne vor Ort und alles Weitere, was Gesundheitseinrichtungen benötigen.

    Im Jahr 2020 finanzierte MSF Projekte in Höhe von 183,3 Millionen EUR in mehr als 70 Ländern. Die Summe entsprach 89,7% des Budgets.

    2% wurden für Verwaltungskosten und die Berichterstattung über die Situation in den Krisengebieten ausgegeben. Unter dem Begriff „Témoignage“ erhalten Menschen in Not somit eine Stimme.

    Während des Abends folgten die Anwesenden der beeindruckenden Lebensgeschichte eines Mediziners, der über Jahrzehnte in Krisengebieten dieser Welt arbeitete. Dabei spielten in seiner Lebensphilosophie monetäre Gesichtspunkte eine untergeordnete Rolle. Sein Lohn bestand oftmals aus dem Lächeln eines genesenen Kindes oder den glücklichen und dankbaren Augen einer Wöchnerin, die ihr Kind ohne den couragierten Einsatz der MSF nicht lebend hätte gebären können.

    Der Abend endete mit persönlichen Gesprächen und der Erinnerung an den Besuch der Ausstellung „PAOLO VENINI Venedigs Glanz im Glas. Treffpunkt ist das Rheinbacher Glasmuseum am kommenden Mittwoch, 23. Februar, 18:00 Uhr.

    H. Frieling, Clubsekretär